Erstes Verbandsliga-Heimspiel

Details

Am vergangenen Samstag um 15 Uhr war es endlich so weit: Anpfiff für das erste Verbandsligaspiel des USC Clausthal-Zellerfeld. Jede Menge unbekannte Gegner, neue Spieler im eigenen Team und die üblichen weiteren Unwägbarkeiten machten Prognosen im Vorfeld extrem schwierig. Die Gegner für dieses erste Abenteuer waren der USC aus Braunschweig, genauer der USC Braunschweig IV, und die dritte Mannschaft der TSV Giesen, mit deren vierter Mannschaft wir uns letztes Jahr ein heißes Duell um die Meisterschaft in der Landesliga geliefert hatten.

Zu Beginn wurde die nach Trainingseindrücken stärkste Mannschaft aufs Feld geschickt. Auf der Zuspielerposition feierte damit Yaya nach 2 Jahren seine Rückkehr ins Team des USC, Diagonalangreifer war Alex, auf Außen waren mit Daniel und Maarten die Stammangreifer des letzten Jahres ebenso mit von der Partie wie Dirk auf der Mitte. Komplettiert wurde das Team durch einen weiteren Neuzugang: Jan, letztes Jahr noch VC Pöhlde, startete als zweiter Mittelangreifer. Natürlich darf auch Kevin nicht unerwähnt bleiben, der sich im letzten Jahr auf der Position des Libero unverzichtbar fürs Team gemacht hat. Überraschenderweise lief das erste Spiel sehr einseitig ab. In den ersten beiden Sätzen war zumindest noch hier und da ein wenig Gegenwehr der Braunschweiger zu sehen, obwohl diese bereits recht klar mit 25:19 und 25:17 an den Aufsteiger aus Clausthal gingen. Im dritten Satz gaben sich die Braunschweiger dann auf, so dass das Ballpunktekonto sich über einen 25:12 Satzgewinn und das Team sich über den ersten Saisonsieg freuen konnte. Besonderes Lob gilt hier Jan, der in seinem ersten Pflichtspiel für den USC nach leichter Anfangsnervosität ein starkes Spiel im Angriff machte und sich auch von leichten Rückschlägen nicht entmutigen ließ. In diesem ersten Spiel kamen die restlichen Spieler noch nicht zum Einsatz, da streng nach "Never change a running system" gehandelt wurde. Trotzdem seien auch hier nochmal der noch leicht angeschlagene Mittelangreifer Tobias, unser dritter Neuzugang Marco und die beiden Steller Marcel und Florian erwähnt, die von der Mannschaftsbank das Team unterstützten bzw. als Trainer fungierten.

Die zweite Begegnung startete dann ernüchternder. Mit unveränderter Aufstellung lag man schnell deutlich hinten, vor allem durch zahlreiche Eigenfehler in der Annahme. Auch eine kleinere Korrektur, Tobi ersetzte den noch leicht erkälteten Dirk, brachte nicht den gewünschten Erfolg, so dass der erste Satz mit 18:25 verloren wurde. Im zweiten Satz bekam auch Maarten eine Pause, und verhalf Marco damit zu seinem Debüt. Dieser Satz konnte lange ausgeglichen geführt werden, der Abstand zwischen beiden Teams betrug bis zum 16:18 nie mehr als 2 Punkte. Das änderte sich dann jedoch schlagartig. Eigenfehler reihte sich an Eigenfehler, katastrophale Annahmen ließen Yaya immer nur eine Option im Angriff und somit machte der USC keinen weiteren Punkt mehr in diesem Satz. Mit 16:25 wurde somit auch der zweite Satz abgegeben. Den dritten Satz wollten die Gäste dann lockerer angehen, schließlich schien der USC ja schon geschlagen. Allerdings zeigte das Team nun wieder eine Leistung, die Hoffnung machte für den Rest der Saison. Ohne eine Auszeit nehmen zu müssen, ohne einen Spielerwechsel und ohne dass es knapp geworden wäre, wurde, alleine durch eine Reduzierung der Eigenfehler, der dritte Satz mit 25:21 gewonnen. Für die einzige Schrecksekunde sorgte Alex, als er nach einem Abstimmungsproblem auf Jans Fuß landete und erstmal liegen blieb. Glücklicherweise war aber nichts passiert, so dass der vierte Satz unverändert mit diesem Schwung begonnen wurde. Wie schon im zweiten Satz blieb der USC immer in Schlagdistanz, brach diesmal aber nicht ein. Giesen musste sich hier wirklich anstrengen, diesen Satz mit 22:25 zu gewinnen.

Die Gesamtbilanz nach dem ersten Spieltag für den USC liest sich somit mehr als ordentlich für einen Aufsteiger: Positives Ball- und Satzverhältnis und eine ausgeglichenes Punktekonto sowie ein Lob des Giesener Teams. Darauf lässt sich aufbauen!

Zum Schluss gilt ein besonderes Lob noch Marco für die Organisation des Kaffees und Jan für den Kuchen. Ebenso erfreulich war die Zahl der Zuschauer, die den Weg in die DFH gefunden haben. Vielleicht sorgt hier die gute Leistung auch hier für einen Zuwachs. Mit Bedauern wurde aber das Fernbleiben des neuen Maskottchens der TU Clausthal aufgenommen. Claus Thaler hatte seine Anwesenheit durch seine Managerin zwar noch zusagen lassen, leider blieb dem Team diese Unterstützung aber verwehrt. Bevor es im nächsten Heimspiel am 15.11.2014 in der Halle der Realschule wieder um bis zu 6 Punkte geht, reist der USC am kommenden Samstag nach Laatzen zur VSG Hannover II. Spielbeginn dort ist um 15 Uhr.

Fotos vom Spieltag sind in der Gallerie zu finden.

   

Besucherzähler  

Heute3
Gestern14
Diese Woche56
Dieser Monat475
Seit 06.06.201397764